Fachschaft Geschichte

In Vorbereitung

Geschichte




Geschichte
 

Aktivitäten

In Vorbereitung

Steinzeitprojekt (6, Jahrgangsstufe)

Einmal Steinzeitmensch sein

Wenn das Thema Steinzeit zu Anfang des Schuljahres im Lehrplan der sechsten Klassen steht, ist Lothar Breinl ein gefragter Mann. Zum einen, weil Breinl ein Fachmann für Jungsteinzeit ist, zum andern, weil er experimentelle Archäologie betreibt, das heißt, dass er versucht herauszufinden, wie die Menschen der Steinzeit Gegenstände genutzt haben, die bei Grabungen gefunden werden. Er experimentiert, wie sie mit Feuerstein und Zunderschwamm Feuer gemacht, wie sie Faustkeile, Klingen und Pfeilspitzen aus Feuerstein gefertigt und wie sie Muscheln zu Schmuck verarbeitet haben. Breinl zeigt den Schülern diese Techniken und verwandelt so Geschichtsunterricht in lebendigen Steinzeitunterricht.

Den Projekttag beginnt Breinl damit, den Sechstklässlern zu erklären, was Archäologie ist. Er erklärt, worauf Archäologen achten, wenn sie im Boden graben, und zeigt Dias von Ausgrabungen eines Steinzeitfriedhofs bei Straubing. Die Toten dort sind mit Kleidung und Schmuck begraben worden. Die Archäologen lernen dadurch über das Leben der Menschen, rätseln aber über manche der Gegenstände. So habe man bei manchen Toten auf Hüfthöhe Muscheln gefunden, die aus dem Mittelmeer stammen, erzählt Breinl. Also habe man mit der Muschel herumprobiert und schließlich eine These aufgestellt: Die Muschel ist von den Menschen der Steinzeit als Gürtelschnalle genutzt worden.

Archäologe Lothar Breinl informiert über das Leben in der Steinzeit.
Archäologe Lothar Breinl informiert über das Leben in der Steinzeit.

Lothar Breinl berichtet weiter vom Erfindungsreichtum der Steinzeitmenschen: von Klebstoff aus Birkenrinde, von Messerklingen aus Obsidian, von Langhäusern, die bis zu 60 Meter lang gewesen sind. Nachdem er Funken mit Hilfe von Feuerstein und Katzengold geschlagen und an den Haaren eines Schülers die Schärfe einer Feuersteinklinge bewiesen hat, dürfen die Kinder für eine Stunde selbst zu Steinzeitmenschen werden. In Gruppen basteln sie Ketten aus Muscheln, bauen Holzbohrer und Schwirrhölzer, töpfern und bemalen und verzieren Pfeile.

In der Steinzeit benutzte man zum Haareschneiden scharfe Steine.
In der Steinzeit benutzte man zum Haareschneiden scharfe Steine.
Jagdpfeile wurden mit fantasievollen Mustern versehen.
Jagdpfeile wurden mit fantasievollen Mustern versehen.
Mit Zunderschwamm und Feuerstein wird Feuer gemacht.
Mit Zunderschwamm und Feuerstein wird Feuer gemacht.
 
Aus Lehm entstanden damals Alltagsgegenstände.
Aus Lehm entstanden damals Alltagsgegenstände.

Für die 6. Klassen am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium ist - wie die Bilder vom November 2017 zeigen - der Vormittag in jeder Hinsicht ein spannender und erlebnisreicher Ausflug in die Steinzeit!

Projekt Gutenberg (7. Jahrgangsstufe)

In Vorbereitung

Dokumentationszentrum Nürnberg (9. Jahrgangsstufe)

In Vorbereitung

Mauthausen-Fahrt (11. Jahrgangsstufe)

In Vorbereitung

Lehrplan und Lehrwerk im Fach Geschichte

Lehrplan:   https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachprofil/gymnasium/geschichte

Lehrwerk:  Über das neue Lehrwerk wurde noch nicht entschieden.

Grundwissen

Archiv des Faches Geschichte

"Wer einem Menschen das Leben rettet, der rettet die ganze Welt."

Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung „... ich werde meine Juden unter allen Umständen verteidigen“ zu Oskar und Emilie Schindler und Vortrag von Frau Professor Erika Rosenberg-Band am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium

In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg und als Ergänzung des Geschichtsunterrichts in der 9. Jahrgangsstufe referierte die Historikerin und Journalistin Prof. Erika Rosenberg-Band in der Pausenhalle des Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasiums vor den Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen über ihre Forschungen zu Oskar und Emilie Schindler, die gemeinsam während des Zweiten Weltkriegs etwa 1200 Juden und weitere fast 600 polnische und tschechische Zwangsarbeiter vor Verfolgung und Ermordung gerettet haben.

Prof. Erika Rosenberg-Band bei ihrem Vortrag vor den Neuntklässlern ...
Prof. Erika Rosenberg-Band bei ihrem Vortrag vor den Neuntklässlern ...
... in der Pausenhalle des Fraunhofer-Gymnasiums
... in der Pausenhalle des Fraunhofer-Gymnasiums

Professor Erika Rosenberg konnte dabei aufgrund ihrer persönlichen Freundschaft zu Emilie Schindler auf viele Interviews mit ihr zurückgreifen und damit die historischen Ereignisse erinnern und diese mit Schindlers persönlichen Lebenserinnerungen verknüpfen. So entstand ein differenziertes Bild von Oskar Schindlers Leben und seinen Motiven, sich für Menschen in Not – auch unter Einsatz seines eigenen Lebens - einzusetzen. Ebenso wurde aber deutlich, dass in Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ die Rettung von Verfolgten des Nazi-Regimes vereinfacht Oskar Schindler zugeschrieben worden ist und die Rolle Emilie Schindlers in der Geschichtsschreibung bislang kaum gewürdigt worden ist.

Professor Erika Rosenberg ist auch aus ganz persönlichen Gründen, die ihrer Familiengeschichte entspringen, an Emilie Schindler und ihrem Einsatz für Verfolgte eines menschenverachtenden Regimes interessiert. Sie wurde in Buenos Aires, Argentinien geboren. Ihre Eltern, ein Jurist und eine Ärztin, flohen 1936, noch vor dem Holocaust, über Paraguay nach Argentinien. 1990 lernte sie Emilie Schindler kennen. Ihre intensiven Gespräche führten nicht nur zu einer Freundschaft, sondern eben auch zu über 70 Stunden Tonbandaufnahmen, aus denen Rosenberg 1997 die Biografie „In Schindlers Schatten“ fertigte.

Mit der Erinnerung an Oskar und Emilie Schindler verbindet sich die Hoffnung darauf, dass Menschen auch heute bereit sind, uneigennützig Menschen in Not zu helfen.

Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium
Dr.-Muggenthaler-Straße 32
93413 Cham 

Telefon: +49 (0)9971/31083 
Fax: +49 (0)9971/801280 
E-Mail: verwaltung@jvfg-cham.de

Copyright © Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium Cham

 
 
JvFG