Übertritt ans Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium - die richtige Entscheidung!

JvFG-Tutoren

Alle Eltern wünschen sich für ihre Kinder nur das Beste und so ist die Wahl der richtigen schulischen Laufbahn für die persönliche Entwicklung und den späteren Lebensweg ihres Kindes von größter Wichtigkeit. In einer Zeit gewaltiger Umwälzungen in Technik und Wirtschaft mit Entwicklungen, die noch kaum absehbar sind, ist eine möglichst fundierte Ausbildung das Wichtigste, das man einem Kind mitgeben kann. Je breiter die schulische Vorbildung ist, um so größer sind die beruflichen Möglichkeiten.

Deshalb sollte ein geeignetes Kind auch das Gymnasium besuchen.


Das neue Gymnasium - mehr Zeit für Bildung!

Ab dem Schuljahr 2018/19 wird beginnend bei den 5. und 6. Klassen das Gymnasium wieder regulär in neun Jahren durchlaufen. Dies hat zahlreiche Vorteile für unsere Schüler:

  • kein Nachmittagsunterricht in den 5. und 6. Klassen
  • mehr freie Zeit für Verein oder Hobby
  • optimale Nutzung des Schulbusangebots
  • individuelle Fördermaßnahmen und Intensivierungsstunden
  • Lernen ohne Zeitdruck und in entspannter Atmosphäre
  • mehr digitale und politische Bildung
  • Stärkung der Hauptfächer

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, das Gymnasium auch wie bisher in acht Jahren zu absolvieren. Geeignete Schülerinnen und Schüler können ihre Lernzeit bis zum Abitur individuell um ein Jahr verkürzen und werden durch Förder- und Begleitangebote intensiv auf die Oberstufe vorbereitet.

Wege zum Abitur am Fraunhofer-Gymnasium

Das neue Gymnasium - Informationen auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Übertritt nach der 4. Jahrgangsstufe:

Grundsätzlich geeignet ist ein Schüler in der 4. Jahrgangsstufe, wenn er in den drei Fächern Deutsch und Mathematik sowie Heimat- und Sachkunde einen Notendurchschnitt von mindestens 2,33 erreicht hat.

Bestätigt das Übertrittszeugnis die Eignung für das Gymnasium nicht und wünschen die Eltern trotzdem den Übertritt, muss der Schüler an einem dreitägigen Probeunterricht teilnehmen. Dabei wird das Kind in den Fächern Deutsch und Mathematik geprüft, an den ersten beiden Tagen schriftlich, der dritte Tag dient dem Unterrichtsgespräch. Die Aufgaben werden zentral vom Staatsministerium gestellt. Für das Bestehen des Probeunterrichts ist ein Durchschnitt von mindestens 3,50 in den beiden Fächern erforderlich. Bei zweimal Note 4 entscheidet der Elternwille darüber, ob ein Schüler am Gymnasium aufgenommen wird. 

(Schüler, die im Übertrittszeugnis den Schnitt von 2,66 bestätigt bekommen haben und im Probeunterricht den Schnitt von mindestens 4,00 erzielen, können ohne weitere Prüfung in eine Realschule aufgenommen werden.)

Übertritt nach der 5. Jahrgangsstufe

Erfolgt der Übertritt nach der Jahrgangsstufe 5 der Haupt-/Mittelschule, so ist ein Notendurchschnitt von mindestens 2,00 aus den Fächern Deutsch und Mathematik notwendig. Die Mittelschule stellt auf Antrag der Erziehungsberechtigten Anfang Mai ein Übertrittszeugnis aus.

In Härtefällen besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz der zuletzt besuchten Schule. 

Die Teilnahme an einem Probeunterricht ist nicht möglich, nur für Schülerinnen und Schüler staatlich genehmigter Schulen (z. B. Montessori-Schulen) findet ein eigener landesweit einheitlich gestalteter Probeunterricht statt. 

Auch nach Abschluss der 5. Jahrgangsstufe an der Realschule ist ein Wechseln in die 5. Jahrgangsstufe des Gymnasiums möglich. Dafür ist eine Durchschnittsnote von mindestens 2,50 in den beiden Fächern Deutsch und Mathematik erforderlich. (In Härtefällen besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz der zuletzt besuchten Schule.) Die Teilnahme an einem Probeunterricht ist nicht möglich, nur für Schülerinnen und Schüler staatlich genehmigter Schulen (z. B. Montessori-Schulen) findet ein eigener landesweit einheitlich gestalteter Probeunterricht statt. 

Das Höchstalter zum Übertritt beträgt 12 Jahre.

Alle Schülerinnen und Schüler, die am Probeunterricht teilnehmen wollen, müssen gleichfalls fristgerecht am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium angemeldet werden.

Die Termine zum Übertrittsverfahren 2018

7. - 11.5.2018    

Anmeldung am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium
(8.00 - 17.00 Uhr) 

Bitte bringen Sie zur Anmeldung folgende Unterlagen mit:

  • Übertrittszeugnis (Original) 
  • Geburtsurkunde
  • Passfoto 
  • evtl. Gutachten zur Lese-Rechtschreibschwäche 
  • evtl. Sorgerechtsbescheid 

Der Antrag zur Anmeldung an das Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium kann unter folgendem Link bereits zuhause ausgefüllt werden:

   Onlineantrag 

Bitte drucken Sie das Dokument anschließend aus und bringen Sie es unterschrieben zur Anmeldung mit.

15. - 17.5.2018  Probeunterricht 

Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium, zentral für die Gymnasien im Landkreis Cham

Für die persönliche und telefonische Beratung und für Auskünfte jeder Art stehen der Schulleiter
OStD Dr. Hubert Balk sowie der Beratungslehrer OStR Graßl zur Verfügung.

Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium
Dr.-Muggenthaler-Straße 32
93413 Cham 

Telefon: +49 (0)9971/31083 
Fax: +49 (0)9971/801280 
E-Mail: verwaltung@jvfg-cham.de

Copyright © Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium Cham

 
 
JvFG